Vitalblog

Vegane Ernährung

Vegane Ernährung

Menschen, die eine vegane Lebensweise bevorzugen ernähren sich ausschließlich von pflanzlichen Produkten. Weder Fisch, Ei oder Fleisch stehen auf der Speisekarte eines Veganers. Doch warum entscheiden sich Menschen überhaupt für einen veganen Lebensstil? Und welche Schwierigkeiten begegnen Veganern in ihrem Alltag aufgrund der Ernährungs- und Lebenseinstellung?

Das Besondere an der veganen Ernährung

Wer vegan lebt verzichtet nicht nur auf Fleisch oder Fisch. Auch tierische Produkte, wie etwa Honig, Ei oder Milch sind tabu. Des Weiteren gehört zu einem veganen Lebensstil auch, keine Kleidungsstücke tierischer Herkunft zu tragen. Stoffe wie Leder, Wolle oder auch Seide wird man bei einem Veganer nicht finden. Somit verzichtet ein vegan lebender Mensch auf eine Nutzung und einen Konsum von Produkten mit einem möglichen tierischen Ursprung. In keiner anderen Ernährungsweise wird dem Tierwohl so viel Beachtung geschenkt, wie bei der Veganen. In erster Linie ist auch dieser Aspekt die Hauptmotivation vieler Veganer überhaupt diesen Lebensstil zu führen. Auch die heutige Wegwerf-Gesellschaft und das daraus entstehende vermehrte und unsinnige Töten unschuldiger Tiere spielt eine zentrale Rolle. Nicht nur die Tiere an sich können von dem veganen Lebensstil profitieren. Natürlich können auch die vegan lebenden Menschen viele Mehrwerte erhalten. Zum Beispiel erhalten Veganer ein vermindertes Risiko an Krankheiten wie Übergewicht, Krebs oder Bluthochdruck zu erkranken. Dies wurde sogar durch Studien belegt. Zudem bewegen sich vegane Menschen aufgrund der gesunden Ernährung auch viel mehr und können demnach auch mehr Lebensqualität erhalten.

Welche Schwierigkeiten bringt die vegane Ernährung mit sich?

Leider hat die vegane Ernährung nicht nur positive Seiten. Denn aufgrund der fleischlosen Ernährung neigen Veganer häufiger zu Vitamin- oder Eisenmangel. Diese fehlenden Nährstoffe müssen deshalb aufgrund von speziellen veganen Nahrungsergänzungsmitteln oder auch Medikamenten zugeführt werden. Besonders für Säuglinge, Kinder, Senioren und auch Stillende ist aus diesem Grund eine ausschließlich vegane Ernährung gefährlich. Schließlich können gerade bei Kindern die fehlenden Nährstoffe und Proteine zu Wachstums- und Knochenproblemen führen. Generell stellt aber die Unterversorgung auch für Erwachsene ein Problem dar. Besonders der für die Blutbildung wichtige Vitamin-B12-Gehalt fällt bei veganen Menschen oft weit unter den eigentlich erwünschten Werten aus. Das kann zu Müdigkeitserscheinungen, Konzentrationsmangel und auch Schwindel führen. Damit sich die Symptome nicht verschlechtern, muss das benötigte Vitamin B12 durch eine Spritze regelmäßig künstlich zugeführt werden. Das ist nicht nur mit Kosten verbunden. Auch viele Arztbesuche mit entsprechender Zeitplanung können hier vonnöten sein. Ein weiteres Problem für Veganer ist natürlich auch das Speisenangebot in Gaststätten oder Kantinen. Zwar haben sich die meisten gastronomischen Einrichtungen mittlerweile auf vegane Bedürfnisse etwas eingestellt, doch reicht es längst nicht für eine lückenlose Versorgung aus.


Teilen:

Susanne Langner

Susanne Langner ist Inhaberin vom Vitalpunkt und organisiert Kurse, Veranstaltungen und Events. Sie berät Familien, Kinder, Privatpersonen und Firmen. Gerne auch direkt vor Ort und bundesweit.



Mehr zu Vitale Küche